Beiträge und Aktuelles aus der Arbeit von RegioKontext

Oft ergeben sich in unserer Arbeit Einzelergebnisse, die auch über das jeweilige Projekt hinaus relevant und interessant sein können. Im Wohnungs- marktspiegel veröffentlichen wir daher ausgewählte eigene Analysen, Materialien und Texte. Gern dürfen Sie auf die Einzelbeiträge Bezug nehmen, wenn Sie Quelle und Link angeben.

Stichworte

Newsletter

Tragen Sie sich ein, um sofort über neue Artikel auf Wohnungsmarktspiegel informiert zu werden:

Twitter

Folgen Sie @RegioKontext auf Twitter, um keine Artikel des Wohnungsmarkt- spiegels zu verpassen.

Über diesen Blog

Informationen über diesen Blog und seine Autoren erhalten sie hier.

Gastbeitrag: Versagt die Wohnungspolitik im Angesicht der Flüchtlingswelle?

16.09.2016

So notwendig die Erstunterbringung der Flüchtlinge in Notunterkünften im Herbst 2015 war, die sich aus Kriegsgebieten nach Deutschland gerettet haben, die zweite Stufe, d.h. die dauerhafte Unterbringung anerkannter und geduldeter Flüchtlinge in kostengünstigen Wohnungen des „normalen“ Marktes, stellt Bund, Länder und – vor allem – die Kommunen vor kaum lösbare Herausforderungen. Sie aber ist die Voraussetzung, damit Integration beginnen kann.

 In den wachsenden Großstädten enteilt die anziehende Wohnungsnachfrage dem Angebot seit 2010/11. Die Schere hat sich weit geöffnet und damit die Spaltung des Wohnungsmarktes vertieft, denn die ansteigende Bautätigkeit konzentriert sich fast ausschließlich auf das obere Preissegment. Damit trägt sie kaum dazu bei, die Engpässe im unteren – preisgünstigen – Segment zu lindern. Die Magnetwirkung der großen Städte lässt die Mieten weiter steigen. Die Grundstücks- und Baukosten verteuern sich und verengen den Spielraum der Wohnungsunternehmen. Neue Förderprogramme des sozialen Mietwohnungsbaus sind in einem Umfang erforderlich, der jenseits des bisher angedachten Rahmens liegt, ganz abgesehen von der Zeit, die es braucht, bis heute neu geplante Wohnungen nach 3 – 4 Jahren bezugsfertig sind. Damit rücken schnelle Lösungen der aufgestauten Probleme in weite Ferne, während Wohnungen in vielen Dörfern sowie in den kleinen und mittleren Städten des ländlichen Raums leer stehen.      

Prof. Dr. Eberhard von Einem, Gastwissenschaftler Stadt- und Regionalökonomie an der Technische Universität Berlin, Center for Metropolitan Studies, geht in diesem Beitrag der Frage nach, ob “das Boot wirklich voll ist”. Wie können Kommunalpolitik, Verwaltung und Zivilgesellschaft im Sinne einer erfolgversprechenden Integration zusammenwirken?

Download des kompletten Beitrags: einem-wohnungspolitik-und-fluechtlinge

Der Beitrag gibt die persönliche Meinung des Autors wieder.

 

Stichwort(e): Alle Artikel, Beiträge, Wohnungspolitik

Kommentar schreiben

Alle Rechte liegen bei RegioKontext GmbH